Allgemein

8 Tipps, wie du jeden Wettkampf ins Ziel bringst!

Nie wieder einen Lauf abbrechen. So geht’s...

Wer kennt es nicht. Das sportliche Highlight steht an, du hast gut trainiert, bist fit, aber trotzdem das flaue Gefühl im Magen. Zum Beispiel bei einem Marathon weiß man nie was passiert. Die 42,195 Kilometer sind sehr lang. Zu lang um es auf die leichte Schulter zu nehmen. Deswegen gilt es trotz aller guten Vorzeichen einen Plan zu haben, der auch bei Störungen einen Ausweg hat, die aber vorher schon minimiert. Über Erfolg oder Misserfolg am Wettkampf selbst, entscheiden nebst einem guten Training, besonders auch die richtige Selbsteinschätzung, die mentale Stärke sowie die richtige Ernährung während des Rennens.

Die acht Tipps, die du einhalten musst, wenn du den Marathon bewältigen willst:

Hier geht´s zurück zu den Tipps 1-3

Hier geht´s zurück zu den Tipps 4-6

Tipp 7: Selbstmotivation

Beim Marathon ist der Kopf wichtiger als die Beine. Der Lauf ist besonders für ihn kein Kinderspiel und es wird Phasen geben, an denen Du an Deine mentalen und physischen Grenzen kommst. Schlüssel ist hier die Motivation. Überlege Dir beispielsweise während des Wettkampfes, mit was du dich am Ende belohnen wirst. Und setze dir Zwischenziele! Zum Beispiel die Wendemarke oder den Punkt an dem all deine Freunde und Verwandte stehen, um dich anzufeuern. Stell Sie vielleicht gleich etwas weiter in Zielnähe, um dir dann den Extraschub für die letzten Kilometer zu holen.

Tipp 8: Zieleinlauf

Da du ja alle vorherigen Tipps beachtet hast, ist Tipp 8 ein Kinderspiel - Genieße den Zieleinlauf! Dafür hast du schließlich lange trainiert. Sauge die Atmosphäre auf und lass dich die letzten Meter ins Ziel tragen. Dieses Hochgefühl, es geschafft zu haben motiviert dich, weiter zu trainieren und neue Ziele anzupeilen.

Noch einen Tipp seht ihr im Video. Das Stichwort heißt "Laufpausen". Trainingspläne für Anfänger sehen Laufpausen vor. Man beginnt mit wenigen Minuten Laufen und Gehen im Wechsel. Oft reicht die Kondition gar nicht für längere Laufphasen – aber auch die Gewöhnung des Körpers an die neue Belastung spielt hier eine Rolle. Untrainierte Laufanfänger würden Sehnen und Gelenke zu stark beanspruchen, wenn sie sofort lange Strecken joggen.

Hier geht´s zurück zu den Tipps 1-3

Hier geht´s zurück zu den Tipps 4-6

Wenn dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden!

Wenn dir diese Geschichte gefällt, dann werde Fan unserer Facebook-Seite und verpasse keine interessanten Inhalte!

Teilen