Earth

So baut Beckham seine Traumfabrik

Pläne für neuen Fußball-Klub in der Major League Soccer

Er ist Fußball-Legende, Stil-Ikone und gewiefter Geschäftsmann: Was David Beckham (43) bislang in seinem Leben anpackte, wurde zu Gold. Jetzt plant der frühere Starkicker von Real Madrid den nächsten Coup. Beckham will in Florida seinen eigenen Fußball-Klub aus dem Boden stampfen. Inter Miami soll ab 2020 in der Major League Soccer (MLS) an den Start gehen und dank jeder Menge Stars zum führenden Fußball-Klub in den USA aufsteigen. Soweit die Theorie.

Praktisch arbeitet Beckham, der seine aktive Laufbahn 2013 bei Paris St. Germain beendete, seit vier Jahren an seiner Traumfabrik. Der Engländer erwarb 2014 für geschätzte 25 Millionen Dollar die Lizenz für ein privat finanziertes Team in der nordamerikanischen Profiliga, das es noch gar nicht gab. Die Standort-Wahl fiel auf Miami und Beckham kündigte euphorisch an:

Ich habe meine ganze Karriere hart gearbeitet, und ich werde hart für diese Stadt arbeiten.

Beckham sucht vier Jahre nach Standort

Eilig trieb Becks die Pläne zum Bau eines neuen Stadions voran. Die Suche nach einem Standort erwies sich jedoch als schwierig. Der Vorschlag, im Hafen von Miami zu bauen, scheiterte am Widerstand der Schifffahrtslobby. Auch das zweite Vorhaben an der Küste im Stadtteil Little Havanna kam nicht zustande. Schließlich wurde Beckham im weniger mondänen Owertown im Norden Miamis fündig und erhielt von den Stadt-Oberen den Zuschlag. Zudem gewann der Brite als Mehrheitseigner weitere Investoren, um das Projekt finanziell zu stemmen.

Anfang September der nächste Schritt: Beckham gab Namen und Logo des neuen Vereins bekannt. Der Club Internacional de Fútbol Miami, kurz Inter Miami, soll 2020 den Spielbetrieb aufnehmen. Der Name soll den internationalen Charakter der Stadt widerspiegeln und richtet sich vor allem an die Spanisch sprechende Bevölkerung Miamis. „Es ist ein stolzer Tag für mich und das ganze Team. Es ist eine Ehre, unseren Fans den Namen und das Wappen zu verkünden“, teilte Beckham in einer Videobotschaft mit.

Zudem konkretisierte die Investorengruppe ihre Stadionpläne. Das Miami Freedom Park & Soccer Village soll 25.000 Zuschauer fassen und 2021 fertiggestellt sein. Hingucker der Arena wird eine gigantische LED-Wand im Eingangsbereich. Zudem soll im Umfeld des Stadions ein riesiger Park mit Sport- und Unterhaltungsangeboten entstehen, der bis zu 11.000 Jobs schafft. Geschätzte Gesamtinvestition: 1 Milliarde Dollar.

Obwohl die Gründung noch in den Kinderschuhen steckt, kursieren die wildesten Gerüchte, welche Stars für Inter Miami die Fußballschuhe schnüren. Auf Beckhams Wunschliste sollen laut Medienberichten Superstars wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney stehen. Zudem soll sich Becks laut der englischen Zeitung „Daily Mirror“ für Zinedine Zidane als Trainer interessieren. Der frühere Welt- und Europameister und Ex-Coach von Real Madrid legt derzeit eine Schaffenspause ein.

Messi, Ronaldo und Ibrahimovic in einem Team – das würde dem extrovertierten und erfolgsverwöhnten Beckham sicher gefallen.