Fire | News

Vollgas mit pinker Power

+++ Maximilian Günther und BWT vereinbaren Zusammenarbeit +++

Maximilian Günther ist ab sofort auch Fahrer eines Pink Panthers. Der ADAC-Junior-Motorsportler des Jahres 2016 konnte die BWT Gruppe als Partner gewinnen, die bereits im Motorsport mit Engagement von der Formel 4, über die DTM bis hin zur Formel 1 sehr breit aufgestellt ist. Bereits ab dem kommenden Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft im niederländischen Zandvoort (19. bis 20. August) geht der 20-Jährige im berühmten pinken Helm- und Autodesign des österreichischen Unternehmens an den Start.

Mit BWT hat Maximilian Günther einen starken Partner an seiner Seite. Bereits seit der Saison 2015 engagiert sich BWT als Sponsor in der DTM, wo Günther als offizieller Test- und Ersatzfahrer für das Mercedes-AMG DTM-Team im Einsatz ist. Seit der laufenden Saison ist der Name BWT auch den Fans der Königsklasse des Motorsports ein Begriff, da zwei pinke Boliden die Formel 1 mehr als bereichern.

"Es macht mich sehr stolz, dass ein so renommiertes Unternehmen wie BWT nun mein Partner ist und ich bin fest überzeugt, dass ich mit dieser herausragenden Lackierung meines Pink Panthers in der FIA Formel-3-Europameisterschaft die Blicke auf mich ziehen werde - am liebsten natürlich an der Spitze des Feldes. Es ist beeindruckend zu wissen, dass mein Formel-3-Bolide schon ab dem nächsten Rennen in einem ähnlichen Design wie die Formel-1-Autos gehalten sein wird", so der Rettenberger zu seinem neuen Partner.

Ab dem siebten Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft wird nun auch Günther seine Meisterschaftsführung im strahlenden Pink von BWT verteidigen. In der stärksten Nachwuchsserie der Welt liegt der Prema Powerteam-Pilot mit vier Saisonsiegen und insgesamt elf Podiumsplatzierungen aus 18 Rennen an der Spitze der Gesamtwertung.

Lutz Hübner, Geschäftsführer von BWT, erklärt, warum Maximilian Günther das neue Gesicht von BWT ist: "Die Förderung junger Spitzensportler im Motorsport beginnt bei uns ja schon in der Formel 4 und somit war es für uns nur konsequent, auch in der Formel 3 einen hochtalentierten Fahrer zu unterstützen und mit ihm eine Zusammenarbeit zu starten. Maxi Günthers Leistungen sind wirklich begeisternd und wir hoffen, dass wir unseren Teil dazu beitragen können, den Rest der Saison erfolgreich zu gestalten, sodass wir zum Schluss den Europameistertitel in der Formel 3 gemeinsam feiern können!“

Über Maximilian Günther

Im Alter von sechs Jahren drehte Maximilian Günther seine ersten Runden im Kart. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten: 2006 gewann Max als Neunjähriger die Südbayerische ADAC Kartmeisterschaft, im Jahr darauf wurde er Westdeutscher ADAC-Kartmeister. Nach dem Gesamtsieg im ADAC Kart Masters 2010 stieg er als jüngster Teilnehmer in den Formel BMW Talent Cup ein und sicherte sich auf Anhieb den zweiten Gesamtplatz. In den Saisons 2013 und 2014 gewann er im ADAC Formel Masters jeweils die Vize-Meisterschaft. 2015 erzielte Maximilian in seiner Debütsaison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft den achten Gesamtplatz. Im Folgejahr gewann er die Vize-Europameisterschaft in der stärksten Formel-Nachwuchsserie der Welt. 2016 wurde er zum ADAC Junior-Motorsportler des Jahres gewählt. Zudem gelang Max in den Jahren 2014 und 2016 der Gesamtsieg in der Deutsche Post Speed Academy, Deutschlands erfolgreichstem Nachwuchsförderprogramm.

Wer ist Maxi wirklich?

"Mein Leben dreht sich eigentlich nur um den Sport. Egal, ob Skilanglauf, Tennis oder Rennradfahren - für mich gibt es kaum etwas Schöneres! Motorsport ist meine größte Leidenschaft, schon als Dreijähriger fuhr ich mit einem selbstgebastelten Karton die Treppe im Haus runter. Wenn es auf der Rennstrecke nicht geklappt hätte, wäre ich wohl Skispringer geworden - wie es sich für einen echten Allgäuer gehört."