News

Aus Dream-Team wird One-Man-Show

Russell Westbrook mit 33. Triple Double der Saison

LeBron James und Stephen Curry gelten aktuell als die wohl besten Spieler der NBA. Doch vor allem in dieser Saison spielt sich auch Russell Westbrook zunehmend in den Fokus.

Dabei stand diese Spielzeit für den Point Guard der Oklahoma City Thunder unter keinem guten Stern. „RW0“ verlor seinen kongenialen Partner Kevin Durant. Gemeinsam legten die beiden in der Vorsaison 3.907 Punkte, 1.215 Rebounds und 1.195 Assists auf. Nie zuvor in der NBA-Historie war ein Duo erfolgreicher. Trotz des guten Zusammenspiels war im letzten Jahr das Conference-Finale Endstation. Gegen die Golden State Warriors gab es eine 3:4 Niederlage. Zu eben jenen Warriors wechselte Durant dann auch noch im Sommer, um die Chance auf einen Titel zu erhöhen. Doch Westbrook entschied sich für den Neuaufbau in Oklahoma und verlängerte seinen Vertrag.

Auf der Jagd nach dem Rekord

Dass dies für ihn persönlich eine sehr gute Entscheidung war, hat der Nummer 4 Pick von 2008 eindrucksvoll bewiesen. Aktuell ist er auf dem besten Weg die Regular-Season mit einem „Triple-Double-Schnitt“ zu beenden. In den bisherigen Partien legte er durchschnittlich 31,8 Punkte, 10,6 Rebounds sowie 10,3 Assists auf. Mit dieser Leistung ist er aktuell Top-Scorer in der NBA und auch bei den Assists liegt er auf Rang drei der Bestenliste.

Doch damit nicht genug, der 28-Jährige macht sich in dieser Saison auf, einen Alltime-Rekord zu brechen. Gegen die Brooklyn Nets lieferte er sein 33. Triple Double der Saison. Den bisherigen Rekord hält die NBA-Legende der 60er- und 70er-Jahre Oscar Robertson mit 41 Triple-Doubles in einer Saison. Bei noch 15 zu spielenden Partien wird dies zwar ein schweres Unterfangen, aber es ist nicht unmöglich. Mit seinen nun 70 Triple Doubles liegt Westbrook in dieser Statistik auf Rang fünf hinter den Legenden Wilt Chamberlain (78), Jason Kidd (107), Magic Johnson (138) und Robertson (181).

Westbrook ist 1,91m groß und konnte im Abschlussjahr der Highschool nicht dunken. Dies bewegte ihn damals dazu, seine Athletik zu stärken. Dieses Training hat sich definitiv ausgezahlt, wie man im dem Video sehen kann.