News

Das Sport-Wochenende bei Sportsupreme

+++ Podolski erobert Japan +++ Frauen scheiden überraschend aus +++ Zwei deutsche Tennisfinalisten +++ Maxi Günther weiter Gesamtführender +++

Hinter uns liegt ein interessantes Sport-Wochenende. Mit Spannung wurde das erste Spiel von Lukas Podolski in der J-League erwartet. Dabei verzauberte der 32-Jährige die Fans seines neuen Klubs Vissel Kobe sofort mit einem Doppelpack. In der Liga steht Kobe nach 19 Spielen weiter auf Rang 9 mit 18 Punkten Rückstand auf Meister und Tabellenführer Kashima Antlers.

Einen 3:1-Sieg hätte Bundestrainerin Steffi Jones auch gerne im EM-Viertelfinale gegen Dänemark gefeiert. Doch es gab eine 1:2-Niederlage und der Traum des siebten EM-Titels in Folge platzte. Nachdem das eigentlich für Samstagabend geplante Spiel auf Grund von extremen Regenfällen auf Sonntagmittag verschoben wurde, kam die deutsche Elf gut in Spiel und ging früh in Führung. Dem Ausgleich der Däninnen folgte allerdings in der 83. Minute der Siegtreffer. Ob und wie es nach dem frühen Aus für Nationaltrainerin Jones weitergeht, bleibt abzuwarten.

Im Tennis gab es aus deutscher Sicht zwei erfreuliche Leistungen, die jedoch beide ohne Happy-End blieben. Yannick Hanfmann zog beim ATP-Turnier von Gstaad als Qualifikant sensationell ins Finale ein, unterlag dort allerdings dem Italiener Fognini in zwei Sätzen. Auch beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum gab es einen Deutschen im Finale. Florian Mayer unterlag ebenfalls sein Finale gegen den argentinischen „Namens-Vetter“ Leonardo Mayer mit 4:6, 6:3, 3:6.

Motorsport und World Games Top – Schwimm-WM Flop

Gestern endete auch die Schwimm-Weltmeisterschaft in Budapest. Nach dem Debakel im Freiwasserschwimmen, machten es die Beckenschwimmer nicht viel besser. Lediglich Franziska Hentke holte mit Silber über 200m Schmetterling einen Podiumsplatz. So blieb dem DSV ein Großevent ohne Medaille erspart.

Beim Formel 1 Grand Prix in Ungarn holte Sebastian Vettel den Sieg und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf Weltmeister Hamilton aus. Dieser verlor im Kampf um die WM zwar drei zusätzliche Punkte, gewann allerdings viele Sympathien. Mit dem Ziel, den zweitplatzierten Räikönnen zu überholen, passierte er Teamkollegen Bottas kampflos. Als dieses Vorhaben allerdings aussichtslos abgebrochen wurde, hielt der Brite sein Wort und ließ Bottas in der letzten Runde wieder auf Rang drei vorfahren.

In der Formel 3 gab es aus deutscher Sicht Licht und Schatten. Maximilian Günther belegte in den ersten beiden Rennen in Spa jeweils den dritten Rang. Im dritten Rennen überstand Günther einen Unfall zum Glück unverletzt, aber seine größten Konkurrenten um die Meisterschaft fuhren auf die Plätze eins und zwei. Seine Gesamtführung behält er trotzdem noch inne. 18 Punkte Vorsprung hat er auf Lando Norris.

Zum Abschluss müssen noch die World Games erwähnt werden. Bei den „besseren Olympischen Spielen“ holte das deutsche Team insgesamt 42 Medaillen (18 Gold, 10 Silber, 14 Bronze) und belegte zum Ende Rang zwei im Medaillenspiegel. Bei einem mehr als gelungenen Großevent in Breslau gab es für das deutsche Team unter anderem im Bogenschießen, Faustball, Speedskaten, Squash, Kanupolo und Rettungsschwimmen Goldmedaillen.