News

Der letzte große Auftritt von ''The Power''

+++ Heute startet die PDC Darts-Weltmeisterschaft +++

Heute beginnt für die Darts-Fans wieder die schönste Zeit des Jahres. Im Londoner Alexandra Palace werden wieder tausende Fans eine riesige Party feiern, während die besten Darts-Spieler der Welt um die Krone spielen. Der Sieger der 25. PDC (Professional Darts Corporation) Weltmeisterschaft wird dann Neujahr gekürt. Unter den 72 Startern sind auch zwei Deutsche. Während sich Deutschlands größtes Darts-Talent Max Hopp nicht qualifizieren konnte, treten Kevin Münch und Martin Schindler in der Vorrunde bzw. der ersten Runde an. Bereits ein Einzug in die nächste Runde wäre für beide ein großer Erfolg.

Der absolute Top-Favorit ist mit Michael van Gerwen auch gleichzeitig der Titelverteidiger. „Mighty Mike“ führt dabei die Weltrangliste der PDC, die Order of Merit, deutlich mit knapp 1,7 Millionen erspielten Pfund an. Auf Rang zwei liegt Peter Wright mit „lediglich" 770.000 britischen Pfund Preisgeld in der Saison. Dies zeigt die Dominanz und Konstanz des Niederländers.

Doch die Augen der Fans sind vor allem auf einen Starter gerichtet, auf den erfolgreichsten Dartspieler aller Zeiten.

Letztes Mal im ''Taylor-Wonderland''

Die Rede ist von Phil „The Power“ Taylor. Der 57-Jährige hat das Darts in Deutschland und der ganzen Welt populär gemacht und ist das Gesicht des Sports. Vor der Saison gab der Brite bekannt, dass er nach der Weltmeisterschaft seine aktive Karriere beenden wird. Am liebsten täte er dies selbstverständlich als Weltmeister. Für „The Power“ wäre es der 17. WM-Titel der Karriere. Darüber hinaus gewann er 16 Mal das World Matchplay und elf World Grand Prix Titel. Dass er noch in der Lage ist, große Titel zu gewinnen, bewies er im Juli beim Finale des World Matchplays eindrucksvoll.

Wie fast alle deutschen Fans würden wir uns unglaublich über den Triumph von Taylor freuen aber vor allem sind wir heiß auf spannende Spiele. Game On!

Wie viel Preisgeld erhält der Sieger bei der Weltmeisterschaft?

Umgerechnet werden etwa 2,04 Millionen Euro ausgespielt, eine erneute Steigerung im Vergleich zum Vorjahr (1,92 Millionen Euro). Bei der ersten PDC-WM 1994 ging es noch um etwa 150.000 D-Mark. Das Preisgeld wurde seitdem kontinuierlich angehoben. Dieses Mal warten auf den Sieger rund 450.000 Euro - und natürlich die 20 Kilogramm schwere Sid Waddell Trophy.

Die Preisgelder werden im kommenden Jahr sicher noch einmal stark ansteigen, denn ein Umzug von der kleineren Halle (etwa 3000 Zuschauer) in die Great Hall (bis zu 10.400 Plätze) des Alexandra Palace wird wahrscheinlich noch mehr Geld in die Kassen der PDC spülen, denn schon jetzt platzt der "Ally Pally" aus allen Nähten. In den vergangenen Jahren waren sämtliche Sessions der Darts-WM immer schon binnen kurzer Zeit ausverkauft.

Für alle, die keine Tickets bekommen haben, bieten DAZN und Sport1 umfassende Berichterstattung an, und das zu arbeitnehmerfreundlichen Zeiten, denn die meisten Spiele finden abends statt. Für gewöhnlich wird täglich ab 20.00 Uhr (MEZ) gespielt, die Sessions dauern dann teilweise bis Mitternacht. Nur an den Weihnachtsfeiertagen und Silvester wird pausiert. Das Finale findet an Neujahr statt.