News

Die ''Störche'' wollen Großes schaffen

+++ Holstein Kiel ist die Überraschungsmannschaft im deutschen Profifußball +++

Die 2. Bundesliga gilt als eine der besten zweiten Ligen weltweit. Trotz vieler Top-Vereine gibt es aber zum Glück immer wieder große Überraschungen. Eine der wohl größten der letzten Jahre könnte heute Abend seinen vorläufigen Höhepunkt erreichen. Sollte Holstein Kiel es schaffen Eintracht Braunschweig im Holstein-Stadion zu besiegen, dann sind die „Störche“ Herbstmeister. Dabei spielten die Kieler, die letztmalig vor fast 40 Jahren zweitklassig spielten, bis vor Kurzem noch keine Rolle im Profigeschäft.

Vor der Saison hatte keiner den Überraschungsaufsteiger der letzten Drittliga-Saison auf dem Zettel. Doch mit mutigem und erfrischendem Fußball bringt das Team von Trainer Markus Anfang seine Fans regelmäßig in Ektase. Mit der stärksten Offensive Liga und einer eingeschworenen und breit aufgestellten Mannschaft, könnte am Ende der Saison sogar der ganz große Wurf gelingen.

Darmstadt 2.0?

Neben Trainer Markus Anfang sind vor allem zwei Spieler in den Fokus der Öffentlichkeit gerutscht. Die Rede ist von Marvin Ducksch und Dominick Drexler. Der vom FC St. Pauli ausgeliehene Stürmer Ducksch erzielte in dieser Saison bereits zehn Tore. Sein Teamkollege Drexler traf als Mittelfeldspieler bereits achtmal ins Tor und legte weitere sechs Treffer auf. Mit einer Kicker-Durchschnittsnote von 2,47 ist der 27-Jährige aktuell der beste Spieler der zweiten Liga. Der bisherige Saisonverlauf weckt natürlich Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen. Doch dem KSV wäre es zu gönnen, dass alle mit voller Konzentration in Richtung des großen Traumes marschieren.

So lange ist es gar nicht her, dass eine ähnliche Geschichte Fußball-Deutschland begeisterte. Der SV Darmstadt stieg ebenfalls zunächst überraschend in Liga zwei auf und schaffte dann sogar den Durchmarsch in Liga eins.

Die Fans in Kiel träumen jedenfalls bereits vom Aufstieg und der Zuschauerschnitt verdoppelte sich von knapp über 5.000 auf gut 10.500 Zuschauer pro Spiel nahezu. Vielleicht können die Fans im Sommer ja so schön jubeln, wie im letzten Jahr.