News

Eine Torwartlegende wird 40

Der italienische Rekordspieler Gianluigi Buffon feiert heute seinen 40. Geburtstag

Um diesen Mann zu beschreiben, gibt es kaum genug Superlative. Er ist eine lebende Legende und immer noch nicht müde, obwohl er heute seinen 40. Geburtstag feiert. Gianluigi „Gigi“ Buffon ist in der schnelllebigen Zeit des Profifußballs eine der wenigen Ausnahmen, der das Wort Vereinstreue nicht einfach nur ausspricht, sondern lebt.

Seine ersten sportlichen Gehversuche unternahm er unweit seiner Heimatstadt Carrara in der Toskana. Heute ist er alleiniger Besitzer des dort ansässigen Vereins Carrarese Calcio, der in der dritten italienischen Liga zu Hause ist. Im Alter von 13 Jahren wagte er den Schritt ins rund zwei Autostunden entfernte Parma, wo er 1995 mit 17 Jahren erstmals für die AC Parma in der Serie A auflief. Obwohl er durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machte und so die Begehrlichkeiten anderer Clubs weckte, wechselte er erst im Sommer 2001 für 54,1 Millionen Euro, bis heute Rekordablösesumme für einen Torhüter, zu Juventus Turin – der Beginn einer Liebe, die ungebrochen scheint.

Ein Schrank voller Titel, doch einer fehlt

Für seine „Alte Dame“ absolvierte er bis heute 638 Profispiele und blieb dem Verein auch nach der Saison 2005/06 treu, als Juventus im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals zwangsweise in die Serie B absteigen musste. Belohnt wurde die Treue mit zuletzt sechs Meisterschaften in Folge, die durch zwei weitere vor dem Zwangsabstieg die Titelliste füllen. Vier Siege im italienischen Pokal, ein UEFA-Cup Sieg mit Parma und sechs Siege im europäischen Supercup bilden neben dem Weltmeistertitel 2006 mit Italien den Trophäenschrank Buffons. Nur in einer Hinsicht gilt der Träger des Verdienstordens der italienischen Republik als unvollendet: drei Mal stand er im Champions League Finale, drei Mal ging der Gegner als Sieger vom Platz.

Auch wenn er aktuell wegen muskulären Problemen pausieren muss und nach 175 A-Länderspielen - natürlich ist er damit auch Rekordspieler Italiens – nach der EM-Quali-Niederlage gegen Schwerden nicht mehr für die Nationalmannschaft aufläuft, möchte er seinen bis zum Sommer laufenden Vertrag erfüllen und zeigen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört und weiterhin wahnsinnige Paraden auspacken kann. Und wer weiß, vielleicht schafft Juventus ja doch wieder die Überraschung und zieht zum vierten Mal mit Buffon ins Endspiel der Champions League ein und Gigi kann dort mit einem der größten Erfolge seiner Karriere abtreten.