News

Hockey-Torwart schießt ein Tor

+++ Unglaublich. Krankheitsbedingt reingerutscht und dann der zwischenzeitliche Held des Spiels +++

Aufgrund der Personalmisere traten die deutschen Hockey-Männer mit dem allerletzten Aufgebot im Spiel um Platz drei an. Sogar der Ersatztorwart musste auf das Feld und war am Ende die Geschichte des Tages, auch wenn Indien am Ende doch jubelte.

Gerne hätten wir das Video hier eingebunden, aber das war uns nicht möglich. Wenn ihr euch den Treffer und den Jubel der beiden Kommentatoren anschauen wollt, und das solltet ihr, dann folgt diesen Link (https://www.facebook.com/DAZNDE/videos/1763579507281856/) , der euch zur Facebook-Seite von DAZN bringen wird. Dort könnt ihr den historischen Moment, aber auch das ganze Spiel nochmal live verfolgen.

Die personell gebeutelten deutschen Hockey-Männer haben sich beim Finalturnier der World League im indischen Bhubaneshwar mit Platz vier begnügen müssen. Den einzigen Treffer beim 1:2 des DHB-Teams erzielte der zum Stürmer umfunktionierte Torhüter Mark Appel.

"Dass ich das Tor mache, habe ich immer noch nicht verarbeitet. Ich weiß nicht, ob es das schon mal gab, dass ein Torwart bei einem Weltturnier ein Tor gemacht hat", sagte Appel. Auch der Bundestrainer war stolz auf die erbrachte Leistung: "Eine unglaubliche Performance, ein unglaublicher Wille. Eine solche Grenzerfahrung, ein solches Spiel mit neun Feldspielern und zwei Torhütern bestreiten zu müssen, gibt es sicher nie wieder. Wir dürfen nicht enttäuscht sein“, so Stefan Kermas

Bereits im Halbfinale gegen Weltmeister Australien (0:3) hatten zahlreiche Spieler mit Fieber gefehlt, darunter u.a. der Kapitän Martin Hänger. "Das ist natürlich jetzt eine Ausnahmesituation, wenn es schon so weit ist, das der Ersatztorwart im Sturm spielen muss", teilte Rühr auf SID-Anfrage mit und übte Kritik gegenüber dem Veranstaltungsort: "Mittlerweile nervt es auch, dass die Turniere immer wieder nach Indien gegeben werden und es jedes Team einmal im Turnier richtig erwischt."