News

Kindheitstraum erfüllt sich im Spätherbst der Karriere

Robert Wagner wurde mit 33 Jahren erstmals für die Tour de France nominiert

Am Wochenende startet die 103. Tour de France in Mont-Saint-Michel. Im deutschen Blickfeld sind dabei vor allem die Sprintstars André Greipel und Marcel Kittel. Da die Tour in diesem Jahr mit einer Flachetappe beginnt, rechnen sich beide Fahrer große Chancen auf das gelbe Trikot aus.

Wohl kaum eine Chance auf Etappensiege und Einzelwertungen wird hingegen Robert Wagner haben. Der Magdeburger wurde für das niederländische LottoNL-Jumbo-Team in den neunköpfigen Kader für die Tour de France berufen. Für den 33-Jährigen erfüllt sich damit ein Kindheitstraum und im Herbst seiner Karriere startet Wagner damit erstmals beim bedeutendsten Radrennen der Welt. Bei der Nominierung profitierte der Deutsche von der Verletzung des eigentlichen Team-Kapitäns Robert Gesink sowie von seinen außerordentlichen Helfer-Qualitäten.

Deutscher Meister im Straßenrennen 2011

Wagner zeichnet sich nicht durch große Einzelerfolge aus, er ist ein Radsportler, der seine Team-Mitglieder stärker macht. So gelingt es ihm in dieser Saison beispielsweise extrem gut, die Sprints für seinen Team-Kollegen Dylan Groenewegen anzuziehen. Dieser konnte mit Hilfe des Deutschen bereits  mehrere Top-Resultate erzielen. Seinen größten persönlichen Erfolg feierte Wagner 2011 mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Straßenrennen. Darüber hinaus gewann er mehrere Etappen bei kleinen Rundfahrten. Auch beim Giro d’Italia und der Vuelta España war Robert Wagner schon am Start. Nun darf sich der 33-Jährige auf insgesamt 21 Etappen mit 3.519 zurückzulegenden Rennkilometern freuen (Im Video seht ihr den Streckenverlauf). Neben der Nominierung wurde seine gute Saison bereits mit einer Vertragsverlängerung honoriert, vielleicht belohnt sich der Magdeburger ja darüber hinaus mit einer erfolgreichen Rundfahrt.

Autor: Michael Knüppel
Bildquelle: GettyImages