News

Miro Klose verabschiedet sich aus der ewigen Stadt

WM-Rekordtorschütze verlässt Lazio Rom nach fünf Jahren

Am Wochenende fanden die letzten Spieltage in den großen europäischen Ligen statt. Neben dem viel beachteten Abschied von Zlatan Ibrahimovic bestritt auch Miroslav Klose sein letztes Spiel für seinen aktuellen Verein. Nach nunmehr fünf Jahren bei Lazio Rom ist das Kapitel in der ewigen Stadt beendet. Der 37-Jährige avancierte dabei zum absoluten Publikumsliebling und wurde beim Spiel gegen AC Florenz von den Fans gefeiert. Darüber hinaus durfte Klose als Kapitän auflaufen. Wie es sich für einen Stürmer von Weltformat gehört, erzielte der Deutsche sogar einen Treffer, womit er die Niederlage von Lazio allerdings nicht verhindern konnte. In insgesamt 171 Spielen für Rom erzielte er 64 Tore und bereitete 36 weitere Treffer vor.

Ende eine Bilderbuch-Karriere?

Seine Profi-Karriere begann für den zurückhaltenden Stürmer beim 1.FC Kaiserslautern. Im Sommer 2004 wechselte er dann ablösefrei zu Werder Bremen und bildete dort gemeinsam mit Ailton eine der besten Sturmreihen in der Bremer Vereinshistorie. Im Sommer 2007 wechselte er für 15 Millionen Euro zum FC Bayern München. Dort wurde Klose zweimal Deutscher Meister und holte zweimal den DFB Pokal. 2011 zog „Miro“ dann weiter nach Italien zu Lazio Rom und gewann mit dem Traditionsverein 2013 den Italienischen Pokal. Seinen größten Erfolg feierte der Stürmer im vergangenen Sommer in Rio. Dort wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister und erzielte seine WM-Tore 15 und 16. Seitdem ist Miroslav Klose WM-Rekordtorschütze und mit 71 Treffern im Nationaldress auch der Rekordtorschütze der Deutschen Nationalmannschaft.

Wie und ob es mit der Karriere weiter geht, gab der 37-Jährige noch nicht offiziell bekannt, aber sollte Eintracht Frankfurt in den Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg die Oberhand behalten und in der Bundesliga bleiben, ist ein Wechsel Kloses in die Main-Metropole wohl so gut wie sicher.

Autor: Michael Knüppel
Bildquelle: GettyImages