News

Musterprofi mit 42 noch so fit, wie vor 20 Jahren

Zé Roberto wird brasilianischer Meister und denkt nicht ans Aufhören

"In unserer Karriere müssen wir den Moment leben. Jetzt ist nicht der Zeitpunkt aufzuhören", sagte der Routinier, der mit dem Traditionsklub Palmeiras Sao Paulo gerade die brasilianische Meisterschaft gewonnen hatte. "In den Ferien" und "nach einem Gespräch mit der Familie" will der Linksverteidiger über seine Zukunft entscheiden.

Palmeiras beendete am Sonntag mit dem 1:0 gegen Chapecoense eine 22-jährige Durststrecke und festigte mit dem neunten Titel seine Position als Rekordmeister. Sieben Punkte Vorsprung vor dem letzten Spieltag sind für den Verfolger Flamengo nicht mehr aufzuholen. Auch für Zé Roberto war dieser Triumph das Ende langen Wartens auf eine erneute Meistertrophäe. In seinen 22 Jahren als Profi konnte er nur in München Titel sammeln. Davor in Leverkusen und danach beim HSV war es meist weit weg von allen Titelträumen. Mit insgesamt 336 Einsätzen in der Bundesliga zählt Zé Roberto zu den Top-Ausländern. Nur Claudio Pizarro (derzeit bei 414) und Levan Kobiashvili (mit 351) liegen vor ihm. Und der Einzige, der ihm in naher Zukunft gefährlich werden könnte, ist der derzeitige Schalker Naldo mit 309 Einsätzen.

Ein Comeback in der Bundesliga, um seine Einsatzstatistik auszubauen, ist eher unwahrscheinlich, aber seine Rücktrittsgedanken sind erstmal ad acta gelegt. Dabei ist der Brasilianer eigentlich noch ein Fußballer aus einer anderen Zeit. Als der Edel-Techniker 2003 mit dem FC Bayern München seine erste von vier deutschen Bundesliga-Meisterschaften (im Alter von 29 Jahren) feierte, waren Kicker, wie Torwart-Titan Oliver Kahn, Weltpokal-Siegtorschütze Samuel Kuffour, Wadenbeißer Jens Jeremies und der wohl beste Joker der Liga, Alexander Zickler seine Mannschaftskameraden. Aus dem damaligen Kader sind nur noch Werderlegende Claudio Pizarro und die damaligen Jungspunde Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm aktiv unterwegs.

Seit damals sind 13 Jahre vergangen. Oliver Kahn und Mehmet Scholl analysieren seit Jahren Fußballspiele im TV, Thomas Linke ist Sportdirektor beim Bundesligisten FC Ingolstadt, Niko Kovac ist Trainer bei Eintracht Frankfurt und Zé Roberto? Der spielt immer noch!

Noch ein Jahr dranhängen

Wer denkt, dass er nur ab und an zum Einsatz kommt, irrt. In dieser Saison war der lauf- und dribbelstarke 42-Jährige als Linksverteidiger Stammspieler des Traditionsklubs aus São Paulo.

An einen Rücktritt denkt die Bundesliga-Legende jedoch noch immer nicht, stattdessen überlegt er, noch ein Jahr dranzuhängen. Zé Roberto hatte in seiner Zeit bei Bayern München zwischen 2002 und 2006 sowie von 2007 bis 2009 insgesamt vier Deutsche Meisterschaften und vier Pokalsiege gefeiert. In der Bundesliga war er zudem für Bayer Leverkusen und den Hamburger SV aktiv. 1994 hatte er beim brasilianischen Verein Portuguesa seine Karriere begonnen.