News

Phil Taylor mit fast perfektem Karriere-Ende

+++ Die Darts-WM mit zwei Gewinnern +++ NFL beendet Regular Season +++ Kerber und Zverev gewinnen erste Partie beim Hopman Cup +++ Dallas Mavericks laufen heiß +++ Richard Freitag „abonniert“ Rang zwei +++

Bevor wir uns DEM wohl bedeutendsten Ereignis des „Jahreswechsel-Wochenendes“ zuwenden, gibt es zunächst einen kleinen Überblick über die sonstigen Geschehnisse:

Dirk Nowitzki feierte mit seinen Mavericks gegen Oklahoma den bereits vierten Sieg in Folge. Durch diesen Erfolg verbesserte sich das Team auf Rang 12 im Westen und liegt „nur“ noch acht Siege hinter New Orleans auf dem ersten Playoff-Rang.

Mit einer erneut sehr starken Leistung sprang Richard Freitag in Garmisch-Partenkirchen auf Rang zwei. Den Sieg holte sich allerdings abermals der polnische Titelverteidiger Kamil Stoch, der bereits das Auftaktspringen für sich entscheiden konnte. Doch in den zwei noch ausstehenden Wettkämpfen der Tournee hat Freitag noch alle Chancen auf den Gesamtsieg.

Einen Sieg zum Auftakt gab es für das deutsche Team beim Hopman Cup. Nach einem Sieg Kerbers gegen Mertens und einer Niederlage Zverevs gegen Goffin haben die beiden das entscheidende Doppel gegen die Belgier gewonnen und damit weiterhin alle Chancen auf den Titel im australischen Perth.

In der amerikanischen Profiliga NFL fanden am Silvesterabend die letzten Spiele der Regular Season statt. Es stehen nun alle Teilnehmer der Playoffs, die am kommenden Wochenende beginnen, fest. Die Teams aus New England, Pittsburgh, Philadelphia und Minnesota haben in der ersten Runde ein Freilos. Folgende Begegnungen finden statt und spielen die Gegner der schon genannten Teams aus:

  • Kansas City Chiefs - Tennessee Titans
  • Los Angeles Rams - Atlanta Falcons
  • Jacksonville Jaguars - Buffalo Bills
  • New Orleans Saints - Carolina Panthers

Rob Cross – der neue Phil Taylor?

Als hätte es vorher so im Drehbuch gestanden, qualifizierte sich Phil Taylor bei seinem letzten Turnier tatsächlich für das Finale der PDC-Weltmeisterschaft. Vor seinen Fans im „Ally-Pally“ wollte der 58-Jährige seinen 17. WM-Titel gewinnen und dann abtreten. Doch dabei hatte er die Rechnung ohne Rob Cross gemacht. Der 27-jährige Brite schlug im Halbfinale Titelverteidiger Michael van Gerwen und machte auch im Finale kurzen Prozess mit seinem großen Vorbild. Mit einem atemberaubenden Average und einer unglaublichen Doppel-Quote krönte sich „Voltage“ mit 7:2 zum neuen Weltmeister. Doch statt zu feiern, zollte er Phil Taylor großen Respekt. Vielleicht kann der neue Titelträger ja sogar in die übergroßen Fußstapfen Taylors treten. Eine Gemeinsamkeit gibt es bereits – beide gewannen bei ihrer ersten WM-Teilnahme den Titel. Wir gratulieren Rob Cross und bedanken uns bei Phil Taylor für unglaubliche Darts-Momente. Gestern Abend hätte er sein Darts-Märchen fast noch krönen können. Nicht mit dem Titel, der ging an diesem Tag verdient an Rob Cross, sondern mit einem 9-Darter. Nach achte perfekten Darts fehlten dann nur Millimeter in die Doppel-12 und Taylor hätte sich endgültig ein Denkmal setzen können. Die Highlights mit diesem Fast-9-Darter könnt ihr euch hier noch einmal anschauen:

Eine ganz große Ehre wurde dem Rekord-Weltmeister auch noch nach dem Spiel zu Teil. Denn dort hat die PDC verkündet das "World Matchplay" nach Phil Taylor zu benennen und fortan "Phil Taylor Trophy" zu nennen.