News

Roger Federer ist das Maß aller Dinge

Roger Federer gewinnt Wimbledon ohne Satzverlust

14 Jahre nach seinem ersten Triumph in Wimbledon gewann Roger Federer sein Lieblingsturnier nun schon zum insgesamt achten Mal. Dabei stellte der fast 36-Jährige abermals neue Rekorde auf. Durch diesen Sieg ist er nun alleiniger Rekordsieger im Herren-Einzel von Wimbledon und ließ damit Pete Sampras und William Renshaw hinter sich. Mit 35 Jahren und 342 Tagen ist der Schweizer darüber hinaus auch der älteste Sieger des Turnieres in der Open-Era. Insgesamt steht Federer nun bei 19 Grand-Slam-Siegen und mit seiner aktuellen Form ist kein Ende in Sicht.

Im Finale, welches er bereits zum dritten Mal nach 2006 und 2008 ohne Satzverlust erreichte, ließ er seinem Konkurrenten Marin Čilić keine Chance. Der 28-Jährige war von Blasen und Schmerzen geplagt, hätte aber wohl auch sonst keine Chance gegen den „Federer-Express“. Nach drei Sätzen konnte der Altmeister jubeln und gewann das Turnier erstmals ohne Satzverlust.

Federer wird eins mit seinem Körper

Diese Machtdemonstration war eine klare Ansage an seine Konkurrenten und Kritiker. Nachdem Federer im vergangenen Jahr erstmals seit 15 Jahren keinen Titel gewann, prophezeiten einige „Experten“ bereits das Ende seiner großen Karriere. Auch auf einen weiteren Grand-Slam-Titel nach einer vierjährigen Durststrecke trauten ihm viele nicht mehr zu.

Doch mit einem fulminanten Comeback meldete sich Federer in diesem Jahr zurück. Dabei scheint es, als wäre 35-Jährige mit seinem Körper eins geworden. Nach dem Sieg bei den Miami Masters verzichtete Federer auf die Sand-Saison um sich für Wimbledon zu schonen. Die zweimonatige Spielpause wurde ebenso kritisch bewertet wie Federers Chance auf einen Grand-Slam-Sieg vor der Saison. Doch der Routinier strafte seinen Kritikern Lügen. Lohn für seine schier überirdischen Leistungen ist der Spring von 5 auf 3 in der Weltrangliste und die breits jetzt schon feststehende Teilnahme an den ATP Finals in London. Dort sind bisher nur Rafael Nadal und der Schweizer sicher qualifiziert. Nun geht es aber erstmal in die Vorbereitung auf die Hartplatz-Saison in den USA und ab Ende August wird der Schweizer dann in New York nach Grand-Slam-Titel Nummer 20 greifen.