News

Sky sorgt für Tennis-Boom vor

Ein Großteil der TV-Rechte der ATP-Worldtour gehen an die Münchner

Der Pay-TV-Sender Sky hat einen dicken Brocken an Land gezogen. Aktuell vielleicht noch uninteressant für die deutschen Zuschauer, doch ein nachzuvollziehender Schritt. Bisher berichtete Sky nur, aber dafür exklusiv aus Wimbledon und hält die Übertragungsrechte am Rasen-Klassiker bis einschließlich 2018. Ansonsten wurde der Tennisbereich beim Pay-TV-Sender bis dato eher vernachlässigt. Das wird sich ab 2017 ändern. Sky löst ab dem kommenden Jahr Sport1 als Rechteinhaber ab.

Sky Deutschland besitzt ab 2017 die exklusiven Live-Übertragungsrechte an den größten Turnieren der ATP-Tour im deutschen und österreichischen Fernsehen. Neben den TV-Übertragungsrechten sicherte sich Sky auch die IPTV-, Web- und Mobilrechte. Die ATP-Tour wird im Sky-Sport-Paket verfügbar sein.

Bis einschließlich der Saison 2019 übertragen sie nun die Barclays ATP World Tour Finals in London, die neun Turnieren der Kategorie ATP Masters 1000 und den Großteil der 13 Turniere der Kategorie ATP World Tour 500 live. Neben der Einzelkonkurrenz überträgt Sky dann immer auch das Finale des Doppelwettbewerbs.

Deutsches und Österreichisches Talent als Zugpferde

Roman Steuer, Executive Vice President Sports bei Sky Deutschland: „Tennis ist eine der großen globalen Sportarten, und mit Ausnahmespielern wie Federer, Djokovic und Nadal erleben wir derzeit eine goldene Ära dieses Sports. Mit Alexander Zverev befindet sich ein deutscher Profi auf dem Weg in die Weltspitze. Wir freuen uns, unseren Kunden in Zukunft eines der weltweit größten Sportrechte zu präsentieren und mit der ATP-Tour und Wimbledon künftig die Heimat des Herrentennis im deutschen Fernsehen zu sein.“

Sky Deutschland prophezeit dem deutschsprachigen durch den kauf der ATP-Übertragungsrechte nahezu einen neuen Boom. Mit Alexander Zverev (19) wird Deutschland aller Voraussicht in ein oder zwei Jahren einen neuen Top10-Spieler haben, dem dann die Massen zusehen sollen, wie einst bei Becker und Stich. Aber auch der drei Jahre ältere Österreicher Dominic Thiem macht sich in neue Sphären auf und knackte vergangene Woche die Top10 und steht auf Platz 7 der Weltrangliste.

Diese beiden sympathischen deutschsprachigen Tennistalente werden in Zukunft eine große Rolle spielen. Nicht wenige sagen sogar, dass die beiden in einigen Jahren die besten Spieler der Welt seien.

Bildquelle: GettyImages