News

„The special one“ wird 55

José Mourinho der Star unter den Trainern

José Mourinho ist die wohl schillerndste Persönlichkeit unter den Fußball-Trainern. Heute wird der für sein Auftreten durchaus streitbare, nach seinen Erfolgen allerdings zu den besten gehörende Portugiese 55 Jahre alt. In diesen Jahren hat er den internationalen Fußball geprägt, wie nur wenige Übungsleiter vor ihm.

Als Sohn eines Fußball-Profis war der Weg Mourinhos schon früh bestimmt. Obwohl er durchaus Talent besaß, beendete der zentrale Mittelfeldspieler seine Profi-Karriere bevor sie richtig begann, da er vor allem physisch zu große Defizite sah und sich lieber auf die Trainer-Karriere konzentrieren wollte.

Doch vor der Weltkarriere legte der 55-Jährige das Studium der Sportwissenschaften mit Auszeichnung ab. Bei seiner Zeit als Co-Trainer war er bei mehreren Stationen Teil des Trainer-Teams von Sir Bobby Robson, der den jungen Mourinho mit als Co-Trainer nach Barcelona nahm. Dort blieb der Portugiese auch unter Robsons Nachfolger Luis van Gaal. Der Niederländer erkannte das Talent seines Assistenten und förderte dieses.

Durchbruch mit Porto

Es folgte die erste Anstellung als Cheftrainer bei Benfica Lissabon. Doch bereits nach neun Spielen stellte der stets selbstbewusste Trainer die Vertrauensfrage und nahm anschließend seinen Hut.

Über die Station Leiria zog es „The special one“ zum FC Porto.

Dort wurde er nicht nur Serienmeister, sondern sicherte sich nach dem kleinen Triple (Meister, Pokal, UEFA-Cup) im Folgejahr auch das große Triple mit der Champions League. Es folgte der Wechsel zum FC Chelsea mit drei Meistertiteln. Die Champions League konnte Mourinho in London nicht gewinnen, dies gelang dann allerdings mit dem großen Triple bei Inter Mailand 2010. Es folgten die Meisterschaft mit Real Madrid, ein erfolgloses Comeback bei Chelsea und seit 2016 ist der Portugiese Trainer von Manchester United. Mit „Manu“ gewann er im letzten Jahr die Euro League. Seine Rekorde aufzuzählen, sprengt den Rahmen. Beachtlich ist aber vor allem die Serie von 150 ungeschlagenen Liga-Heimspielen in Folge mit Porto, Chelsea, Inter und Real Madrid.

Wir hoffen, dass dieser polarisierende Trainer noch viele Jahre an den Seitenlinien zu finden ist, denn kaum einer kann so schön jubeln.