News

Vom Deutschland-Schreck zum Transfer-Flop

Jürgen Klopp sortiert Mario Balotelli aus

Es ist gerade einmal vier Jahre her, als Mario Balotelli die Träume der deutschen Nationalelf auf den Sieg bei der Europameisterschaft zerstörte.  Durch einen Doppelpack im Halbfinale entschied der heute 25-Jährige das Halbfinale der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine nahezu im Alleingang. Wer es erträgt, kann sich die Tore nochmals im Video anschauen:

Das Finale verlor Italien zwar mit 4:0 gegen Spanien, jedoch war Mario Balotelli einer der großen Stars der EM. Doch wie so oft in der wechselhaften Karriere des Italieners konnte er seine gute Form nicht halten. Nachdem er eine schwache Hinrunde bei Manchester City spielte und sich mit Trainer Roberto Mancini überwarf, wechselte er für 20 Millionen Euro nach Italien zum AC Mailand. Nur zweieinhalb Jahre zuvor wurde Balotelli als 20-jähriges „Jahrhundert-Talent“ vom Lokalrivalen Inter Mailand zu Manchester City transferiert.

Balotelli und Liverpool ein großes Missverständnis

Beim AC Milan fand der Stürmer wieder zur alten Stärke und traf in den ersten dreizehn Ligaspielen zwölf Mal. Einer weiteren guten Saison folgte der Wechsel zum FC Liverpool. Doch beim Arbeiterverein aus Nordengland fand der Italiener nie zu seinem Spiel. Schlechten Leistungen mit einer miserablen Torausbeute folgte die Rückkehr per Leihe nach Mailand. Doch in 20 Liga-Spielen gelang ihm dort lediglich ein Treffer. Gestern vermeldete Liverpool dann, dass Jürgen Klopp nicht mehr mit dem 25-Jährigen, der noch einen Vertrag bis Sommer 2018 besitzt, plant. Balotellis Berater Mino Railoa wird aber mit Sicherheit einen guten Verein für den Spieler finden, der wohl wie kaum ein anderer Profi zwischen „Genie und Wahnsinn“ pendelt. Railoa ist in dieser Transferperiode bei den wohl spektakulärsten Spielerwechseln federführend, unter anderem bei den Transfers von Mkhitaryan, Ibrahimovic und eventuell kommt auch noch Paul Pogba hinzu.

Autor: Michael Knüppel
Bildquelle: GettyImages