News

Vom Flüchtling zum Fußball-Profi

Zwei Fußballer aus Gambia haben ihre neue Heimat in Norddeutschland gefunden

Zwei junge afrikanische Fußballer zeigen aktuell im deutschen Profifußball, dass Zuwanderung auch eine große Chance sein kann. Die Rede ist von den beiden aus Gambia stammenden Teenagern Ousman Manneh und Bakery Jatta, die mittlerweile bei den Nordklubs Werder Bremen und dem HSV für Furore sorgen.

Manneh ist 19 Jahre alt und spielte in seiner Heimat bereits bei einer Akademie Fußball. Im Alter von 17 Jahren floh er dann vor der Diktatur seines Heimatlandes und kam in ein Flüchtlingsheim in Bremen. Dort überzeugte er bei einem Sichtungstraining und spielte fortan für den Blumenthaler SV. Durch herausragende Leistungen wurden die Scouts von Werden Bremen auf den 1,89m großen Stürmer aufmerksam und verpflichteten ihn im Frühjahr 2015. Als Ablöse gab es für den Blumenthaler SV ein Freundschaftsspiel gegen die Bremer. Bei Werder spielte der 19-Jährige seitdem für die U23 in der Regionalliga und in der 3. Liga. Mit dem Aufstieg Alexander Nouris vom U23-Trainer zum Profitrainer spielt der Afrikaner im Bundesligakader eine immer größere Rolle. Am vergangenen Wochenende in Darmstadt bereitete der Mittelstürmer sein erstes Bundesliga-Tor vor.

Was Manneh alles drauf hat, seht ihr hier im Video:

Jatta über das Mittelmeer zum HSV

Bakery Jatta ist noch ein Jahr jünger als Manneh, kommt allerdings ebenfalls aus Gambia. Seine Flucht aus Afrika führte ihn durch die Sahara und auf einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer nach Italien. Von dort ging es weiter in ein Flüchtlingsheim in der Nähe von Bremen. Jatta der zuvor nie Fußball im Verein spielte, überzeugte bei einem Probetraining von Werder Bremen und bekam sogar ein Angebot für einen Vorvertrag. Da sich seine Aufenthaltserlaubnis jedoch nur durch einen Festvertrag verlängert hätte, konnte Jatta das Angebot nicht annehmen. Auch der HSV wollte das Talent sichten. Bei einem weiteren Probetraining im Januar 2016 begeisterte er den damaligen HSV-Trainer Bruno Labbadia. Nachdem der Verein Zweifel über das tatsächliche Alter des Afrikaners durch eine Untersuchung ausräumen konnte, war klar, dass Jatta mit seinem 18. Geburtstag einen Vertrag bei den Hamburgern bekommt. Nur eine Woche nach seinem 18. Geburtstag unterschrieb Jatta seinen Drei-Jahres-Vertrag und dazu auch einen Ausrüstervertrag von Adidas. Beim ersten Pflichtspiel seiner Karriere erzielte Jatta sofort zwei Tore für die zweite Vertretung des HSV. Spätestens mit seinem zweiten Doppelpack im zweiten Spiel ist wohl nun auch jedem Bremer klar, war für ein Talent sie haben gehen lassen.

Manneh und Jatta haben ihre Chance genutzt. Sie mussten sich beweisen, sich (Arbeits-)Verträge erkämpfen, um ihre Aufenthaltsgenehmigungen zu verlängern.

Autor: Michael Knüppel
Bildquelle: GettyImages