News

WM-Qualifikation für größere Bekanntheit

Deutsche 15er-Rugby-Nationalmannschaft will sich erstmals für eine WM-Endrunde qualifizieren

Während Rugby in Deutschland medial fast gar nicht stattfindet und lediglich eine Randerscheinung unter den Sportarten darstellt, erfreut sich dieser spektakuläre Sport europaweit großer Beliebtheit. Damit der Sport auch in Deutschland einen Sprung macht, will sich die Nationalmannschaft unbedingt für die WM-Endrunde 2019 in Japan qualifizieren. Nachdem das Team die Qualifikation zur WM 2015 in England nur knapp verpasste, soll dieses Kunststück nun erstmals gelingen.

Nach drei von fünf Gruppenspielen stehen die Chancen hierfür aktuell sogar ziemlich gut. Neben einer eingeplanten Niederlage gegen Georgien konnte Rumänien überraschend mit 41:38 geschlagen werden. Darüber hinaus gewannen die Deutschen am Wochenende ebenfalls mit 34:29 gegen Belgien. Falls es der deutschen Mannschaft gelingt die beiden letzten Gruppenspiele gegen Spanien und Russland zu gewinnen, kommt das Team definitiv in die nächste Qualifikationsrunde.

Gebürtiger Südafrikaner führt Team an

Aktuell sind bereits elf der insgesamt 15 WM-Startplätze vergeben. Aus Europa nehmen England, Frankreich, Georgien, Irland, Schottland und Wales bereits sicher an der Weltmeisterschaft teil. In Europa wird somit nur noch um einen festen Startplatz gespielt. Das Team, welches in dem komplizierten Qualifikationsmodus Rang zwei belegt, hat allerdings noch die Chance über Playoff-Spiele das Ticket für Japan zu buchen.

Bei der großen Mission wird das deutsche Rugby-Team von Raynor Parkinson angeführt. Der 28-Jährige kam in Südafrika zur Welt. Rugby ist dort Volkssport Nummer eins und die „Springboks“ holten bereits zwei WM-Titel. Es ist also kein Wunder, dass der 28-Jährige Deutschlands bester Spieler ist und auch zum Sieg am Wochenende 15 Punkte beisteuerte.

Die beiden vorentscheidenden Qualifikationsspiele finden am 11. März in Köln gegen Spanien und am 19. März gegen Stuttgart statt. Einige Eindrücke von der Partie gegen Belgien gibt es im Video.