News

Würzburger Basketballer wechselt nach Dallas – ein Déjàvu?

Maxi Kleber wechselt vom FC Bayern München in die NBA zu den Mavericks

Es war einmal ein junger Basketballer, der für seinen großen Traum in der NBA zu spielen den Sprung über den großen Teich wagte. Aus Würzburg in die große Welt. Das klingt nach Dirk Nowitzki, doch es gibt ein neues Basketball-Wunderkind, das nun den Weg von Dirk Nowitzki nachahmen will. Der FC Bayern München hat bereits bestätigt: Maxi Kleber hat einen Zweijahresvertrag bei den Dallas Mavericks in der NBA unterschrieben. Bei Klebers Vertrag soll es sich laut ESPN um einen Minimum-Deal handeln, im Höchstfall verdient er 815.615 Dollar. Der deutsche Nationalspieler verlässt somit nach zwei Jahren mit dem FC Bayern München die easyCredit Basketball-Bundesliga und geht fortan in der NBA auf Korbjagd und es ist gut möglich, dass Kleber in der neuen Saison als Ersatzmann für Nowitzki zum Einsatz kommt.

Traum geht in Erfüllung

"Es fällt mir einerseits wirklich sehr schwer, die Bayern-Familie zu verlassen, weil ich mich sehr wohl gefühlt habe und wir ja nach der vergangenen Saison sportlich in den nächsten etwas vorhaben und es besser machen wollen", sagte Kleber, der sich zur Zeit in den USA aufhält, gegenüber Spox. "Andererseits geht jetzt eben mein Kindheitstraum in Erfüllung, in der NBA spielen zu können. Ich denke, dafür hat jeder Verständnis. Zudem ist das jetzt in Dallas noch einmal eine ganz besondere Situation, da ich in Dirk (Nowitzki) den wohl besten Mentor habe, den man sich vorstellen kann."

Der 13-fache Nationalspieler entwickelte sich in den vergangenen drei Jahren zum Leistungsträger. Vergangene Saison legte der 25-Jährige in der BBL in rund 22 Minuten 9,0 Punkte, 5,3 Rebounds und 1,8 Assists auf. Dazu sammelte er 1,0 Steals sowie 1,2 Blocks und verursachte 1,1 Turnover. Seine Quoten: 51 Prozent aus dem Feld, 34,6 Prozent von der Dreier-Linie.

Nach Dirk Nowitzki, Dennis Schröder, Paul Zipser und Daniel Theis ist Kleber der fünfte Deutsche, der in der Saison 2017/2018 in der NBA spielen wird.