News

Zipser bringt Bulls in die Playoffs

Mit Career High zum Abschluss der Regular Season

Wäre hätte vor der Saison gedacht, das Paul Zipser zu einem der entscheidenden Spieler der Chicago Bulls werden würde? Besonders als er nicht nur einmal in die D-League zum Farmteam „abgeschoben“ wurde. Klar hatte der ehemalige Münchner durch die Verletzung von Schlüsselspieler Dwayne Wade etwas Glück, da er vermutlich nur deshalb so oft in der Starting Five stand. Zipser nutzte seine Zeit und verbesserte sich von Woche zu Woche und konnte am letzten Spieltag der Regular Season für sein neuestes Karriere-High sorgen. Gegen das schlechteste Team der Liga steuerte der gebürtige Heidelberger 21 Punkte bei. Die Bulls sicherten sich durch das 112:73 den achten Platz in der Eastern Conference und ließen die Miami Heat hinter sich.

Zipser gelingt starke Performance

Die Ausgangssituation vor dem Duell mit den Nets war klar: Ein Pflichtsieg musste her, um die Achterbahnsaison der Bulls noch ins Ziel zu bringen – Playoffs. „Aus 3 mach 2“ war das Motto vor dem letzten Spieltag. Neben den Bulls gewann auch in die Indiana Pacers ihr letztes Spiel gegen die Atlanta Hawks, die ohne Dennis Schröder antraten, mit 104:86. In der ersten Runde treffen Paul Zipser, Jimmy Butler und Co. dann ab Samstag auf die Boston Celtics, die den Conference-Sieg mit einem Erfolg gegen Milwaukee ins Ziel brachten. Zipser, der neben seinem Karriere-High in seinen 28 Minuten auf dem Court auch noch sechs Rebounds holte, kann damit schon 43 Spiele und 219 Punkte für die Bulls vorweisen. Vermutlich hätte er das vor der Saison selbst nicht für möglich gehalten.