News

Zverev muss Rekordstrafe zahlen

Er gab in der ersten Runde auf

So eine hohe Strafe musste noch keiner zahlen. Mischa Zverev trat verletzt in der ersten Runde an, musste aufgeben. Das wurde nun bitter sanktioniert.

Bei den Australian Open musste Mischa Zverev (30) in der ersten Runde gegen Hyeon Chung (21) im zweiten Satz aufgeben. Der Veranstalter verurteilte ihn zu umgerechnet 37.771 Euro Strafe, was fast dem gesamten Antrittsgeld entspricht. Zverev hatte schon seit Wochen mit Oberarmproblemen zu kämpfen, erschwerend kam dann noch Fieber hinzu.

Warum die Strafe?

Ein Spieler der offensichtlich krank oder verletzt ist, darf laut Statuten nicht antreten. Damit wollen die Organisatoren schlechten Sport vermeiden. Schließlich soll das Publikum was für ihr Geld geboten bekommen.

Hätte Zverev vor dem Match aufgegeben, hätte ein so genannter Lucky Loser nachrücken können. Außerdem hätte der erkrankte Zverev ohne zu spielen immerhin die Hälfte des Preisgelds erhalten.