Fire

Billy Monger – Niemals aufgeben

Britischer Nachwuchspilot überlebt Horrorcrash in der Formel 4

Trotz aller modernen Sicherheitsvorkehrungen bleibt Motorsport gefährlich. Erst kürzlich schockte der Horror-Unfall des erst 17-jährigen britischen Nachwuchsfahrers Billy Monger die Rennsportszene. Dieser Unfall ist wirklich Nichts für schwache Nerven:

Monger war in einem Formel 4-Rennen im englischen Donington am Start und hatte keine Chance, einem Konkurrenten auszuweichen, sein Bolide krachte mit voller Wucht in den anderen Wagen. Die Bergung des Nachwuchspiloten dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Der hohe Geschwindigkeitsüberschuss, mit dem er den anderen Formel 4-Rennwagen traf, sorgte dafür, dass die Front seines Autos komplett zerstört und er zunächst im Cockpit eingeklemmt wurde.

Der junge Rennfahrer wurde danach ins künstliche Koma gesetzt und überlebte den schweren Unfall. Doch die Schreckensnachricht ließ nicht lange auf sich warten - beide Unterschenkel mussten amputiert werden. Dass sichere Ende einer Rennsportkarriere, die noch gar nicht richtig begonnen hatte, so möchte man meinen. Doch mit seinen 17 Jahren zeigt der junge Mann bereits jetzt schon ein enormes Kämpferherz – Aufgeben ist für ihn keine Option.

Welle der Unterstützung bis hin zur Formel 1

Sein Management rief nach dem Unfall eine Crowdfunding-Aktion ins Leben, um die notwendige und vor allem langwierige Behandlung von Monger zu finanzieren. Anfangs war das Ziel mit 260.000 britischen Pfund angegeben, mittlerweile sind mehr als 775.000 Pfund zusammengekommen.

Die Unterstützung des Piloten zieht sich durch die ganze Welt des Motorsports und hat auch die Formel 1 erreicht. Jenson Button war einer der Ersten, die hier spendete. Neben dem Ex-Formel 1-Weltmeister folgten aber noch zahlreiche andere, auch F1-Youngster Max Verstappen war darunter.

Schriftzug für Billy Monger auf dem Helm von Verstappen

Aufkleber mit dem Hashtag #BillyWhizz (der Twitter-Account des Piloten) fanden am Wochenendes des Grand Prixs von Russland den Weg auf den ein oder anderen Boliden oder auch beispielsweise auf den Helm von Lewis Hamilton.

Billy Monger – Kämpferherz

Monger befindet sich zurzeit weiterhin im Krankenhaus in Nottingham, er muss noch einige Operationen durchstehen. Doch er hat sich bereits via Facebook gemeldet und sich an die Öffentlichkeit gewandt. „Ein riesiges Dankeschön an euch alle. Eure liebevollen Worte haben mir und meiner Familie viel Kraft geschenkt“, so der Brite, der die grandiose finanzielle Unterstützung kaum fassen kann, diese sei „unglaublich und wirklich inspirierend“.

Doch während viele nach einem solch schrecklichen Ereignis rein ans Überleben um Alltag denken, ist der 17-jährige hier schon weiter. Wer meint, er hat den Motorsport nun abgeschrieben, der irrt. Sein Cousin Mark Sumpter wird von der BBC wie folgt zitiert: „Er will definitiv wieder hinter das Steuer eines Rennwagens. Er hat im Moment ein Lenkrad in seinem Bett und versucht sich schon daran, wie er die Kupplung per Hand betätigen kann“.

Dass das möglich ist, weiß man spätestens seit Alex Zanardi. Auch wenn Billy Monger seinen Traum vom Weg in die Formel 1 wohl nicht mehr verwirklichen kann, will er auf jeden Fall in einen Rennwagen zurückkehren. Mit seinen 17 Jahren und seinem schon jetzt ausgeprägten Kämpferherz wird er dafür sorgen, dass wir diesen Namen bald im Motorsport wieder hören werden.