Fire

DTM-Sensation: Alex Zanardi startet für BMW

Auf dieses Comeback freut sich die ganze Sportwelt! Alex Zanardi, startet als Gastfahrer bei der DTM-Premiere in Misano. Er bekommt einen extra für ihn umgebauten BMW M4. Grund dafür: 2001 verunglückte Zanardi schwer. Beim Gastspiel auf dem deutschen Eurospeedway in der Lausitz, bekamen die deutschen Zuschauer die amerikanischen Formelwagen erstmals live jenseits der 300 km/h zu sehen. Nach vielen durchwachsenen Rennen lag der sympathische Italiener erstmals seit langem wieder in Front, als er zum Boxenstopp abbog. Was danach folgte, war einer der brutalsten Unfälle der letzten Jahre im Motorsport.

Er geriet bei der Boxenausfahrt auf den Grünstreifen, verlor die Kontrolle über seinen Boliden und wurde von einem Konkurrenten praktisch torpediert, bei einer Geschwindigkeit um die 320 km/h hatte der Kanadier Alex Tagliani keine Chance mehr auszuweichen.

Wenn man die Bilder dieses Unfalls sieht, hält man es kaum für möglich, dass Zanardi aus diesem Inferno lebend herauskam. Mehrfach musste er wiederbelebt werden, dem Italiener riss es beide Beine aus, eins oberhalb des Knies, eins unterhalb. Danach wurde Zanardi ins Unfallkrankenhaus Berlin gebracht, wo eine achtstündige Notoperation sein Leben rettete.

Die Motorsportsensation des Jahres, auch wenn es nicht wirklich um etwas geht

Und jetzt kommt das Sensations-Comeback in einem deutschen Tourenwagen in seinem Heimatland. Eine bessere Kombination könnte es kaum geben. Der Italiener und Fanliebling bestreitet die Rennen in Misano (25./26. August) als Gaststarter für BMW. Damit ist Zanardi nach Mattias Ekström, der in Hockenheim sein Abschiedsrennen bestritten hatte, der zweite Gaststarter in der laufenden Saison. Auch Mercedes hat die Möglichkeit, einen Gastfahrer einzusetzen. "Die DTM gehört zu den Königsklassen im Motorsport, was Technologie, Speed und Wettbewerbsniveau betrifft", sagt der 51-jährige Zanardi zur Bild. "Die Fahrer und die Arbeit der Teams in der DTM sind wie in der Formel 1, besser geht es nicht. Toll, dass mir BMW die Möglichkeit gibt, das Projekt anzugehen. Ich danke jetzt schon den Ingenieuren in München, die das Auto bereits vorbereiten."

In Misano fährt Zanardi außerhalb der Wertung, kann also keine Meisterschaftspunkte erzielen. Misano wird nicht Zanardis letztes Motorsport-Rennen gewesen sein. Seit Ende vergangenen Jahres steht offiziell fest, dass er Anfang 2019 bei den 24 Stunden von Daytona an den Start gehen wird. Das hatte BMW-Motorsportchef Jens Marquardt beim Jahresabschluss in München angekündigt. Zanardi startet dort auf einem umgebauten BMW M8 samt Hand-Bremssystem.

Alle Motorsportfans, die Tickets für Misano gekauft haben, können sich also auf ein ganz spezielles Rennen freuen. Eine Legende kehrt zurück!