News

Rostocker Robben verabschieden sich mit starker Leistung aus Catania

Nach großem Kampf verliert der deutsche Beach Soccer Meister sein letztes Gruppenspiel.

Durch den gestrigen Sieg beim Euro Winners Cup gegen den lettischen Meister BFK Zep konnten die Rostocker mit einem Sieg den Einzug in die nächste Runde perfekt machen. Gegner war mit dem BSC Krylya Sovetov der russische Vizemeister. Leider reichte es am Ende nicht für den deutschen Meister, der sich allerdings mit einer sehr starken Leistung verabschiedete. Das Spiel könnt ihr euch hier im Video angucken.

Ziel der Robben war es, möglichst lange die Null zu halten. Zwar überstand man die ersten Minuten, kassierte dann aber den unglücklichen Rückstand. Trotzdem ließ sich das Team nicht hängen. Selbst als kurz vor Ende des ersten Drittels das 0:2 durch einen Freistoß fiel, steckten die Rostocker keineswegs auf.

Kaltschnäuzigkeit der Russen macht den Unterschied

In das zweite Drittel starteten die Robben mit viel Mut und dem Willen, das Spiel zu drehen und der Anschlusstreffer ließ nicht lange auf sich warten. Es gab sogar Chancen zum Ausgleich, die allerdings vergeben wurden. Dann gab es jedoch einen kurzen Bruch im Spiel und Sovetov gelangen innerhalb kurzer Zeit drei Tore. Mit einem 1:5 aus Robbensicht ging es ins letzte Drittel. Trotz des scheinbar aussichtslosen Rückstands gab die Mannschaft alles, um das Unmögliche möglich zu machen. Viele Chancen wurden erspielt und zwei eigene Treffer gelangen. Da die Russen allerdings auch noch einmal trafen, stand es am Ende 3:6.

Trotz des Ausscheidens haben sich die Rostocker sehr stark präsentiert und bewiesen, dass die Mannschaft mit europäischen Top Teams mithalten kann. Bei den zwei Niederlagen haben nur Kleinigkeiten den Unterschied gemacht. Das vor dem Turnier ausgerufene Ziel, die ersten Europapokal-Punkte in die Hansestadt zu holen, wurde erreicht und darauf können die Robben stolz sein.

Die heutigen Tore erzielten Bullerjahn, Thürk und Körner.

Bericht vom ersten Gruppenspiel

Bericht vom zweiten Gruppenspiel

Bildquelle: Ole Puttkammer