Water

Verrückt! Ice Cross im Baseball-Stadion

Beim „Red Bull Crashed Ice“ in Boston liefern sich Eisläufer packende Rennen

Höher, schneller, spektakulärer: Red Bull ist für seine ungewöhnlichen Sport-Events bekannt. Auch und gerade im Winter entwickelt die Marke immer extremere Veranstaltungsformate, um junge Zielgruppen anzusprechen. Neben Snowboardern und Skirennläufern rücken zunehmend Schlittschuhläufer in den Fokus. Seit einigen Jahren sorgt eine neue Variante für Action: „Red Bull Crashed Ice“!

Eis-Cross
©Red Bull Content Pool/ Ryan Taylor

Bei den Rennen liefern sich Kufenflitzer auf einer abschüssigen Eispiste packende Rennen. Pro K.o.-Runde treten jeweils vier Skater gegeneinander an und müssen bei bis zu 80 Stundenkilometern mehrere Kurven mit kleinen Buckeln, Treppen und Hindernissen überwinden. Körperkontakt ist ausdrücklich erlaubt und führt nicht selten zu spektakulären Stürzen. Kein Wunder, dass auch Eishockeyspieler zu den Besten dieser Sportart zählen.

Spektakel von Moskau bis Quebec

Vor allem die City-Events in Stockholm, Moskau, Prag und Quebec sorgten in den letzten Jahren für spektakuläre Bilder. Jetzt setzten die Veranstalter noch eins drauf und bauten für die ATSX Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft das Baseball-Stadion der Boston Red Sox um. Innerhalb von sechs Wochen entstand im legendären Fenway Park eine Eisbahn, die alle Rekorde sprengte: Für den 350 Meter langen Parcours wurden 18 Kilometer Kühl-Matten verlegt, 280 Kubikmeter Schnee herangeschafft und 9000 Stahlteile für das tragende Gerüst verbaut.

Das Flutlicht-Event hielt, was es versprach: Vor 15.000 Zuschauern lieferten sich die Eisläufer aus zehn Nationen packende Rennen. Bei den Männern gewann US-Boy Cameron Naasz und setzte sich in der WM-Gesamtwertung wieder an die Spitze. Bei den Damen feierte die US-Amerikanerin Amanda Trunzo ihren dritten Saisonsieg und bleibt der WM-Führenden Jacqueline Legere aus Kanada auf den Fersen.

Nach den Events in Japan und Finnland war Boston die dritte Station von „Red Bull Crashed Ice“. Die ATSX-Weltmeisterschaft 2018/19 besteht aus insgesamt neun Rennen auf drei Kontinenten und wird bei drei ausstehenden Wettbewerben in Jekaterinburg (Russland), Mont DuLac (USA) und La Sarre (Kanada) Anfang März entschieden.

©Red Bull Content Pool/ Ryan Taylor

Titelbild ©Red Bull Content Pool/ Ryan Taylor