News

Sportsupreme prognostiziert 16x GOLD

+++ Das sind die deutschen Gold-Kandidaten +++

Jetzt wird es ernst. Vier Jahre harte Vorbereitung finden jetzt wieder ihren Höhepunkt! 154 deutsche Athleten starten bei den Winterspielen in Pyeongchang, aber nur die wenigsten haben Hoffnungen auf Medaillen und noch weniger werden in das Gefühl kommen, nach Gold greifen zu können. Vor vier Jahren in Sotschi sprang nur 19 Mal Edelmetall (8x Gold, 6x Silber, 5x Bronze) heraus. Wir prognostizieren dieses Mal mehr Medaillen. Wir legen uns sogar fest und sagen, dass das deutsche Team seine Gold-Ausbeute verdoppeln wird. 16x Gold für Deutschland! Klingt utopisch, doch wir sagen euch, wer diese Medaillen holen wird!

Biathlon – 4x Gold

Beim letzten Weltcup in Antholz holte Laura Dahlmeier einen Sieg und einen zweiten Platz. Auch Arnd Peiffer als Sprint-Dritter und Benedikt Doll als Massenstart-Vierter waren stark unterwegs. Ein großes Fragezeichen steht noch hinter Simon Schempp, der in diesem Winter wegen hartnäckigen Rückenproblemen noch ohne Einzelpodest ist. Trotzdem sollte man auch mit ihm und bei den Damen mit der laufstarken Denise Herrmann rechnen. Diese Vielzahl an möglichen Kandidaten geben uns die Hoffnung, dass Deutschland aus den elf Biathlon-Wettbewerben vier Mal Gold holen kann und wird. Am Wahrscheinlichsten sehen wir Siege im Sprint der Damen, im Massenstart der Damen, in der Staffel der Damen und im Einzelwettkampf bei den Herren. Dazu sind weitere Silber- und Bronzemedaillen nicht unwahrscheinlich.

Rodeln – 4x Gold

Wenn es eine Bank gibt, was die Medaillen angeht, sind das seit jeher die deutschen Rodler. Sie sind auch in diesem Jahr erneut die Favoriten in allen Wettbewerben. Nachdem Olympiasiegerin Natalie Geisenberger vorzeitig zum sechsten Mal in Serie den Gesamtweltcup gewonnen hatte, sicherten sich beim Weltcup-Finale in Sigulda die Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken zum dritten Mal die Kristallkugel - und wurden mit ihrem Sieg im Eiskanal zugleich Europameister. Auch Olympiasieger Felix Loch holte zum sechsten Mal den Gesamtsieg im Weltcup. Dementsprechend sind alle in ihren Einzel-Disziplinen die absoluten Favoriten. Auch im abschließenden Team-Wettbewerb sind die Deutschen seit Jahren kaum zu schlagen. Also, wenn es im Rodeln keine vier Gold-Medaillen für Deutschland geben sollte, würde uns das doch sehr überraschen!

Nordische Kombination – 3x Gold

Die ganz große Dominanz ist seit diesem Winter weg, aber trotzdem sind die Nordisch-Kombinierer um Johannes Rydzek und Fahnenträger Eric Frenzel die Top-Favoriten auf die Titel. Läuferisch machte ihnen in diesem Winter kaum Einer etwas vor. Wenn es ihnen gelingt auch ihre Sprungleistung olympiareif abzuspulen, gibt es hier in den Einzel-Wettbewerben auf der Normal- und auf der Großschanze und im Teamwettbewerb jeweils die goldene Medai

Skispringen – 2x Gold

Die Olympia-Generalprobe in Willingen war für die DSV-Athleten zwar unbefriedigend, aber dennoch sind die Adler um Richard Freitag und Andreas Wellinger die Favoriten für die Einzelspringen. Freitag landete so zum Beispiel nur auf Rang 28, hatte aber sehr viel Pech mit den Windverhältnissen. Das Ziel der Ski-Adler in Pyeongchang ist je eine Medaille im Team und im Einzel. Wir lehnen uns sogar noch etwas weiter aus dem Fenster und sagen, dass es zwei Mal Gold gibt. Eine Goldene definitiv in einer der beiden Einzelentscheidungen der Männer. Die zweite Gold-Medaille wird wohl eine größere Überraschung sein. Die deutschen Frauen sind im Weltcup zwar vorne mit bei und spielen eigentlich keine Rolle bei der Entscheidung um den Titel, doch zu Großereignissen schaffen es die Damen um Carina Vogt immer wieder ganz vorne reinzuspringen. Wir hoffen und denken auch dieses Mal, dass es klappt.

Bob – 1x Gold

Das deutsche Bobteam hat beim Weltcupfinale in Königssee nochmal gezeigt, was möglich ist. Sie holten alle Siege und fahren nach Lösung der Materialprobleme mit breiter Brust nach Pyeongchang. "Wir stehen mit unseren Piloten super da und haben eine ganz andere Grundvoraussetzung für Olympia. Doch unsere Herren und Damen brauchen am Tag X in Pyeongchang eine außergewöhnliche Leistung, um dort auf dem Podest zu stehen", sagte Cheftrainer René Spies. Die „Schmach von Sotschi“ soll sich auf keinen Fall wiederholen, denn die Bobpiloten holten dort nach 50 Jahren erstmals keine Medaillen. Wir sind uns sicher, dass es Medaillen gibt, und auch, dass es auf jeden Fall ein Mal Gold gibt. Der heißeste Anwärter ist der Viererbob rund um Johannes Lochner.

Ski Alpin – 1x Gold

Auch ohne die verletzten Felix Neureuther und Stefan Luitz reisen die Alpinen hoffnungsvoller nach Korea als gedacht. Die Abfahrer um Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen sind in Form und für Überraschungen gut, genau wie Linus Straßer, der mit Rang drei beim Parallelslalom in Stockholm seine Klasse gezeigt hat. Doch die heißeste Titel-Anwärterin ist wohl Viktoria Rebensburg. Die aktuell beste Riesenslalom-Fahrerin im Weltcup holt unserer Meinung nach den Sieg im Riesenslalom und kann auch in den Speed-Disziplinen durchaus mal überraschen.

Einen deutschen Überraschungs-Olympiasieger wird es geben

Neben diesen 15 genannten Gold-Medaillen wird es auch mindestens eine Überraschung geben, da sind wir uns sicher. Olympia lebt von Höchstleistungen, so wird jeder Sportler beim Highlight seiner Karriere über sich hinauswachsen. Auch aus deutscher Sicht gibt es einige Athleten, die eigentlich „nicht gut genug sind“, um in den Medaillenkampf einzugreifen bzw. es bisher noch nicht bewiesen haben, aber dennoch muss man sie auf dem Zettel haben. So muss man u.a. auch die Parallel-Snowboarderinnen im Auge behalten. Ramona Hofmeister nach zwei Weltcup-Siegen und Selina Jörg mit zwei Podestplätzen im Januar sind jetzt im erweiterten Favoritenkreis angekommen. Im Snowboardcross sollte man Paul Eckert, Paul Berg und Martin Nörl verfolgen. Die beiden Letztgenannten sorgten mit den Plätzen drei und vier im letzten Rennen vor Olympia für Optimismus.

Auch im Eiskunstlauf könnte es mit ganz viel Glück eine goldene Überraschung geben. Nach zweimal Bronze mit Robin Szolkowy will Aljona Savchenko nach Gold greifen. Mit ihrem neuen deutsch-französischen Partner Bruno Massot kann es nun endlich klappen. Dafür ließen die beiden sogar die EM aus, um sich im Allgäu perfekt vorzubereiten. Auch der Abfahrts-Überraschungssieger von Kitzbühel, Thomas Dreßen, ist mit seinem Coup auf einmal in der Phalanx der Titelanwärter zu finden. Ebenso könnte eine Laura Dahlmeier in Topform durchaus in der Lage sein, alle fünf Damen-Rennen zu gewinnen, statt der prognostizierten drei.

Und wen man nie außer Acht lassen sollte, ist Claudia Pechstein. Die 45-Jährige, die zum siebten Mal bei Olympia dabei ist (Rekord), könnte ihre Bilanz noch weiter aufbessern. Die erfolgreichste deutsche Winterolympionikin könnte ihren neun Medaillen weitere hinzufügen. Besonders über 5000 Meter stehen die Chancen gut, aber auch im Massenstart ist der Berlinerin einiges zuzutrauen.

Mit diesen 16 Gold-Medaillen werden wir dann aller Voraussicht auch ganz oben im Medaillenspiegel zu finden sein. Norwegen reichten im letzten Jahr nur schmale 11 Titel, um ganz oben zu stehen.