News

Das hat es mit dem Schuh von F1-Star Ricciardo auf sich

+++ Daniel Ricciardo präsentiert den ''Shoey'' +++

Das Leben eines Rennschuhs ist oft nicht leicht. Ständig unter Druck, eingeklemmt zwischen Pedal und Fuß, muss er Höchstleistungen liefern und all das ohne die Aufmerksamkeit, die z.B. ein Lenkrad bekommt, das jeder Fahrer nach seinem Sieg abbaut und in die Höhe streckt. Der Schuh funktioniert einfach nur. Doch Daniel Ricciardo revolutioniert das Ansehen des müffelnden, schwitzigen, öl-verschmierten Schuhs, denn er trinkt aus ihnen, doch nur bei ganz besonderen Anlässen. Nach nun zehn Monaten ohne Rennsieg durfte der Schuh nun endlich mal wieder als Champagnerglas herhalten. Ganz oben auf dem Podest in Shanghai stand Ricciardo, setzte seinen verschwitzten Treter an die Lippen und nahm genüsslich einen Hieb feinster Rebe - der "Shoey" ist das Markenzeichen des sympathischen Australiers und da solche Siege nicht allzu oft vorkommen, durfte die Tradition nach dem sensationellen Sieg in China nicht fehlen.

"Es war nicht mehr viel Champagner übrig, ich konnte den Schuh leider nicht herumreichen", sagte Ricciardo mit einem breiten Grinsen: "Aber hoffentlich gibt es bald noch viele Gelegenheiten dazu." Immerhin einer kam noch zum Genuss des edlen Gemisches, sein Renn-Ingenieur der neben im auf dem Podium stand und den Preis für das Team entgegennahm.

Daniel Ricciardo geht mit diesem Sieg beim Chaos von Shanghai als strahlender Sieger hervor, auch im Vergleich zu seinem Teamkollegen Max Verstappen. Momentan ist der Schuhflüsterer der bessere Red-Bull-Pilot.

Was sonst noch am Wochenende wichtig war:

Nach zwei Spielen bleibt die DEL-Finalserie um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft spannend. Am Sonntag konnte der EHC Red Bull München nach einem Offensiv-Spektakel ausgleichen. Durch den 5:4-Auswärtserfolg steht es nach zwei Spielen gegen die Eisbären Berlin 1:1. Spiel Nummer drei startet am Mittwoch um 19:30 Uhr in München.

Das Schwesterteam in Österreich ist da schon etwas weiter. Dem EC Red Bull Salzburg fehlt gegen HCB Südtirol nur noch ein Sieg in der Best of Seven-Finalserie. Nach fünf Spielen steht es 3:2 für die Salzburger, die ihr an Dramatik kaum zu übersteigendes Heimspiel mit 6:5 für sich entscheiden konnten.

Viel zu feiern in Deutschland und England

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Deutschlands zur Zeit bester Darts-Spieler Max Hopp. Bei den German Open in Saarbrücken setzte er sich unter anderem gegen Titelverteidiger Peter Wright und Weltmeister Rob Cross durch. Im Finale behielt der 21-Jährige beim 8:7 gegen den Engländer Michael Smith die Nerven und kassiert so beim bislang größten Erfolg seiner Karriere 25.000 Pfund (ca. 28.800 Euro).

Einen großen Schritt in Richtung alter Erfolge konnte der Handball Sport Verein Hamburg machen. Drei Spieltage vor dem Saisonende stieg der Deutsche Meister von 2011 nach einem 28:24 bei DHK Flensborg in die 2. Liga auf und ist nach der Abmeldung aus Bundesliga-Spielbetrieb im Januar 2016 zurück im Profi-Handball.

Feiern kann auch Pep Guardiola mit seinen Cityzens. Weil sich Stadtrivale Manchester United gegen den Tabellenletzten West Bromwich Albion mit 0:1 blamierte, konnte Manchester City die fünfte Meisterschaft der Vereinsgeschichte fünf Spiele vor Saisonende bequem von der Couch aus bejubeln.