News

„Shaq Attack“ und „The Answer“ in der NBA-Hall of Fame

Ehre wem Ehre gebührt – die NBA gab die neuen Mitglieder der Ruhmeshalle bekannt

Die “Class of 2016” wurde vorgestellt – angeführt wird sie von Shaquille O‘Neal und Allen Iverson. Als weiterer prominenter Spieler zieht der 2,29 Meter große Chinese Yao Ming am 9. September in die Hall of Fame ein.

Shaquille O‘Neal ist eins der NBA-Gesichter der 90er und 2000er Jahre. Der 2,16m-Riese war mit seinen knapp 150 Kilogramm einer der besten Center in der NBA-Geschichte. In 19 Jahren erzielte „Shaq Attack“, der übrigens Schuhgröße 60 hat, 28.596 Punkte und liegt auf Platz sieben der ewigen Scorerliste. Seine erfolgreichste Zeit verbrachte er an der Seite von Kobe Bryant bei den LA Lakers, mit denen er drei Meisterschaften gewann. Einen weiteren Titel sicherte sich Shaq mit den Miami Heat. In seinen 1423 NBA-Partien nahm O‘Neal lediglich 22 3-Punkte-Würfe, von denen er immerhin einen traf. Auf Grund seiner extrem schwachen Freiwurfquote (knapp 50%), setzten seine Gegner oft auf die Hack-a-Shaq-Taktik, bei der O‘Neal durch absichtliche Fouls an die Freiwurflinie musste. In der gegnerischen Zone war O‘Neal allerdings das Sinnbild eines Scorers und holte dazu auch sehr viele Rebounds sowohl offensiv als auch defensiv.

Allen Iverson - der Große unter den Kleinen

Von Spielweise und Erscheinung ist Allen Iverson das absolute Gegenteil. Der nur 1,83m große Guard stand vor allem für Dynamik und Würfe außerhalb der Zone. In seiner Karriere erzielte „The Answer“ im Schnitt 26,7 Punkte. Somit ist er der einzige NBA-Spieler mit einer Körpergröße von unter 1,85m, der über die gesamte Karriere gesehen pro Spiel über zwanzig Punkte auflegte. Seine beste Zeit hatte Iverson bei den Philadelphia 76ers. In seiner Karriere wurde er viermal Scoring-Champion der NBA und einmal MVP. Darüber hinaus ist er der einzige Rookie, der fünf Spiele in Folge mindestens 40 Punkte erzielte. Seine legendäre Nummer 3 wird bei den Philadelphia 76ers nicht mehr vergeben. Es gibt nur einen Makel: 2001 stand Iverson kurz vor der ersehnten Meisterschaft, allerdings unterlag er im Finale den Lakers und Shaquille O‘Neal.

Autor: Michael Knüppel
Bildquelle: GettyImages