News

Dennis Schröder fast mit neuem NBA-Rekord

Spektakulärer Sieg nach vier Verlängerungen

Normalerweise dauert ein NBA-Spiel vier Mal zwölf Minuten. Doch gestern war erst nach 68 Minuten Feierabend. Die Atlanta Hawks und die New York Knicks hatten Lust auf mehr. 102:102 stand es nach der regulären Spielzeit, und auch aus den ersten drei Overtimes kam kein Sieger hervor. 113:113, 123:123 und 130:130 lauteten die weiteren Zwischenergebnisse. Mittendrin Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder auf Seiten der Atlanta Hawks. Sie gewannen in der NBA daheim letztlich mit 142:139 gegen die Knicks. Schröder erzielte dabei 23 Punkte und gab 15 Assists. Der frühere Braunschweiger punktete mehrfach in den entscheidenden Phasen der Partie, hatte allerdings dann auch nicht immer Erfolg mit seinen Freiwürfen.

Längstes Spiel aller Zeiten

Das längste NBA-Game aller Zeiten fand am 6. Januar 1951 statt. Die Indianapolis Olympians und die Rochester Royals brachten damals sechs Overtimes zustande. Die Olympians gewannen trotz 78 Minuten Spielzeit mit nur 75-73. Grund dafür war das Fehlen der 24-Sekunden-Uhr im Angriff. Teams konnten so noch sehr auf Zeit spielen oder sich eben die nötige Zeit lassen.

Längstes Spiel mit 24 Sekunden-Uhr

Seit der Einführung der 24-Sekunden-Uhr im Jahr 1955 wurden weitaus mehr Punkte erzielt und immer seltener kam es zu Overtimes bzw. gleich zu mehreren Overtimes. Der Rekord seit Einführung liegt bei fünf Verlängerungen. Am 9. November 1989 konnten sich die Minneapolis Bucks mit 155-154 gegen Seattle Supersonics durchsetzen. Nach regulären 48 Minuten stand es dort 103-103.

Schröder und seine Hawks waren nicht so weit weg den NBA-Rekord einzustellen. Dem Braunschweiger wird’s wurscht sein, denn die Hawks bleiben durch diesen Sieg weiterhin Vierter in der Eastern Conference.