Water

Bringe deinen Kalorienverbrauch beim Schwimmen auf Hochtouren!

Schwimmen, Laufen oder Radfahren?

Der Sommer steht vor der Tür und viele fragen sich jedes Jahr aufs Neue: Wie kann ich schnellstmöglich in Form kommen? Warum also den Traum vom Beach-Body nicht gleich im passenden Element Wirklichkeit werden lassen?

Ist der Kalorienverbrauch beim Schwimmen am höchsten?

Es ist keine Neuigkeit, dass Schwimmen zu den sanftesten Sportarten überhaupt zählt. Beinahe schwerelos gleitet es sich im Wasser, die Gelenke werden geschont und die Muskeln gleichmäßig gefordert. Als Fitmacher kommt der Sport im kühlen Nass also allemal in Frage. Und auch in puncto Kalorienverbrauch kann das Schwimmen anderen Ausdauersportarten wie dem Laufen oder Radfahren das Wasser reichen, obgleich der konkrete Kalorienverbrauch natürlich von mehreren Faktoren abhängig ist, v.a. von Gewicht, Alter, Größe und Dauer bzw. der Strecke. Die genaue Kalorienzahl, die man beim Schwimmen verbraucht, lässt sich mit einem Fitness-Rechner online oder per App bestimmen. Doch auch die Schwimmart ist ausschlaggebend dafür, wie viele Kalorien letztlich verbrannt werden.

Brust oder Kraul: Wie muss man schwimmen für den höchsten Kalorienverbrauch?

Brust oder Kraul, das ist jetzt die Frage. Zwar gibt es noch weitere Schwimmtechniken, doch sind diese beiden die geläufigsten. Noch beliebter als das Kraulen ist allerdings das Brust-Schwimmen. Dieser Stil ist in der Regel die erste Schwimmart, die man lernt. Hat man es beim Brust-Schwimmen nun insbesondere auf den Kalorienverbrauch abgesehen, gilt es an der Schnelligkeit zu arbeiten. Je flacher man im Wasser liegt, umso geringer ist der Wasserwiderstand und entsprechend hoch die eigene Geschwindigkeit. Also: Rumpfmuskulatur anspannen, das sorgt für eine schlanke Linie im Wasser.

Die Spanne beim Kalorienverbrauch liegt beim Brust-Schwimmen zwischen 520 kcal und 1.000 kcal in 60 Minuten.

Brustschwimmen
Wie hoch ist der Kalorienverbrauch beim Brust-Schwimmen?

Technisch anspruchsvoller als das Brust-Schimmen ist das Kraul-Schwimmen. Da kann es nur fair sein, mit diesem Schwimmstil noch mehr Kalorien zu verbrennen. Als schnellste Schwimmart im Freistil kommt man beim Kraulen im Schnitt locker auf einen Kalorienverbrauch von 900 kcal in 60 Minuten.

Kraulen
Kraulen gilt als schnellste Schwimmart.

Schwimmen als Ausdauertraining: 30 min, 45 min oder 60 min?

Dass Schwimmen nicht nur nettes Planschen bedeutet, merkt jeder, der diesen Sport als Ausdauertraining betreibt. Mindestens 30 min bis 45 min Schwimmen sollten es schon sein, wenn man einen positiven Effekt für das Herz-Kreislauf-System und die Lungenfunktion erzielen möchte. Brust-Schwimmen fällt vielen leichter, doch auch beim anspruchsvolleren Kraul-Schwimmen lässt sich die nötige Ausdauer mit der Zeit entwickeln. Der Pulsschlag sollte beim Schwimmen etwa 10 bis 15 Schläge pro Minute langsamer sein als beim Joggen - so kann man mit einem konsequenten Training irgendwann auch 60 min am Stück schwimmen.

Kalorienverbrauch optimieren: Trainingsplan für 500 bis 1000 Meter Schwimmen

Trainingsplan: 2  x 500 Meter Brust-Schwimmen

Brustschwimmen 500 Meter

Trainingsplan: 1000 Meter Brust-Schwimmen

Schwimmen 1000 Meter

Warmes oder kaltes Wasser: Kalorienverbrauch beim Schwimmen ist abhängig von Wassertemperatur

Wer hätte das gedacht? Nicht nur die Dauer und der Stil entscheiden über den Kalorienverbrauch beim Schwimmen, auch die Wassertemperatur spielt eine Rolle. Wer überflüssiges Körperfett loswerden möchte, sollte also zweimal aufs Thermometer schauen - insofern man darauf Einfluss hat. Wenn das Wasser, in dem trainiert wird, wärmer oder kälter als 26 Grad misst, muss der Körper seine eigene Temperatur regulieren. Der damit einhergehende erhöhte Energieverbrauch bedient sich notwendigerweise an den Fettreserven. Der Kalorienverbrauch wiederum steigt beim Schwimmen entsprechend an. Kaltes Wasser zum Schwimmen, wie es in Schwimmhallen oder im Meer oft der Fall ist, könnte also ein Plus für die Fitness sein!

Kalorienverbrauch: Schwimmen vs. Laufen

Ob man nun eher ein Typ fürs Schwimmen oder fürs Laufen ist, bleibt eine ganz individuelle Frage. Doch lohnt es sich bei Entscheidungsschwierigkeiten, welches Workout einem nun besser entspricht, diese zwei Sportarten gegenüberzustellen. Beide Ausdauersportformen haben ihre Vorzüge. Beim Laufen bzw. Joggen kann der Kalorienverbrauch mit bis zu 1.500 Kalorien in 1 h deutlich höher ausfallen als beim Schwimmen mit durchschnittlich 900 Kalorien pro Stunde. Zudem führt das Laufen zu einer höheren Körpertemperatur als das Schwimmen, was einen stärkeren Stoffwechsel lange über das Training hinaus zur Folge hat. Beim Schwimmen wiederum beschränkt sich der Kalorienverbrauch auf die Bewegung, da sich der Körper weniger aufheizt.

Andererseits punktet das Schwimmen hinsichtlich der geringeren Verletzungsgefahr, was zugleich bedeutet, dass verletzungsbedingte Zwangspausen meist kein Thema sind. Somit bilden Schwimmen und Kalorienverbrauch ein zuverlässiges Team beim Abnehmen. Während beim Laufen vor allem die Beinmuskulatur und die Sprunggelenke beansprucht werden, was für Übergewichtige zu Problemen führen kann, handelt es sich beim Schwimmen um gleichmäßige Bewegungen des ganzen Körpers ohne zehrende Stoßkräfte.

Kalorienverbrauch: Schwimmen vs. Radfahren

Auch wer sich auf seinem Weg zu mehr Fitness zwischen Schwimmen und Radfahren nicht entscheiden kann, dem sei gesagt: Wer sich bewegt, verbraucht in jedem Fall mehr Energie. Radfahren hat gegenüber dem Schwimmen den Vorteil, dass es sich leichter in den Alltag integrieren lässt. Einfach mal das Auto stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel verzichten, schon macht man mit dem Bike richtig Strecke. Der Kalorienverbrauch kommt auf dem Fahrrad gut in Fahrt. Beispiel: In 30 min verbrennt eine 65 kg schwere Frau 196 Kalorien. Ähnlich wie beim Laufen ist jedoch auch beim Radfahren die Belastung eher einseitig, während beim Schwimmen durch den Widerstand des Wassers alle Muskeln gekräftigt werden - und das mit Massage-Effekt. Yeah!